In Gedenken an Teddy Kollek

Remembering Teddy Kollek Founding The Jerusalem Foundation

 

In Gedenken an Teddy Kollek

 

Vor 50 Jahren wurde die Jerusalem Foundation vom legendären Bürgermeister, Teddy Kollek, gegründet. Als Sohn einer jüdischen Familie in Österreich-Ungarn wurde Teddy Kollek am 27. Mai 1911 geboren und nach dem zionistischen Visionär Theodor Herzl benannt. Die Werte, Bildung und Kultur, die Teddy Kollek von seiner Familie vermittelt bekam, machten aus ihm einen produktiven und selbstbewussten Mann und förderten seinen Aufstieg in der zionistischen Bewegung. 1935 segelte er ins Land Israel auf der „Gerusalemme“, um mit anderen jungen Pionieren das Kibbutz Ein Gev am See Genezareth zu gründen.

 

Teddy Kollek war dafür bekannt, Aufgaben zu erledigen und diese Charaktereigenschaft sicherte ihm das vertrauen der Zionisten, welche seine Fähigkeiten als Spion und Diplomat nutzen. Nach dem Israelischem Unabhängigkeitskrieg 1948 waren seine Fertigkeiten als Generaldirektor des Amtes des Ministerpräsidenten David Ben-Gurion gefragt. Der Höhepunkt von Teddy Kolleks politischer Karriere war die Wahl zum Bürgermeister Jerusalems am 1. Dezember 1965.

 

Teddy Kollek war der Meinung, dass Städte nicht nur Orte der Arbeit seien, sondern Kultur und Freizeit Raum bieten müssen. Er träumte von einem Jerusalem voller Theater, Museen, Gemeinschaftszentren, Bibliotheken und Parks. So war Teddy Kollek die treibende Kraft hinter dem Bau des Israel Museums. Ein Jahr später, am 22. September 1966 wurde das Israel Museum Schauplatz der Gründung der Jerusalem Foundation. Dieser Moment zeigte zugleich die vielseitigen Freundschaften Teddy Kolleks und sein Talent, Fördermittel einzuholen. Da die Regierung und die Stadtverwaltung Jerusalems Teddy Kolleks Vision nicht genügend unterstützen konnten, wurde die Jerusalem Foundation mithilfe von Spenden internationaler Philanthropen gegründet.

 

Trotz seiner Lebenserfahrungen konnte Teddy Kollek nichts auf die Konsequenzen des israelischen Sieges im Sextagekrieg 1967 vorbereiten. Teddy Kollek war von diesem Zeitpunkt an der erste Bürgermeister eines wiedervereinten Jerusalems. Während die israelische Regierung viele neue Wohnungen baute, um beide Hälften Jerusalems zu vereinen, ließ Teddy Kolleks neue Rolle als Bürgermeister der meistumkämpften Stadt der Welt ihn Einheit durch Kultur, Gemeinschaft und Koexistenz verfolgen. In den nächsten 50 Jahren investierte die Jerusalem Foundation daher in mehr als 4000 gemeinnützige Projekte, welche die Stadt entwickelten.

 

Nach 28 Jahren Amtszeit im Jahre 1993 tauschte Teddy Kollek das Rathaus für sein Büro in der Jerusalem Foundation ein, wo er seine Arbeit bis zu einem Jahr vor seinem Ableben am 2. Januar 2007 im Alter von 95 Jahren fortsetzte.

 

Gäste aus Israel und der ganzen Welt nahmen an der Jubiläumskonferenz zum 50-jährigen Bestehen der Jerusalem Foundation teil und feierten Teddy Kollek als den größten Baumeister der Stadt seit Herodes. Teddy Kollek kann in Frieden ruhen - in der Gewissheit, dass Freunde und Unterstützer gemeinsam seine geliebte Stadt Jerusalem weiter fördern werden.

 

Diesen Januar jährte sich der Todestag von Teddy Kollek zum zehnten Mal.  Zu seinen Ehren organisiert die Stadt Wien gemeinsam mit der Jerusalem Foundation die Vorlesung „Teddy Kollek – ein Leben für Jerusalem“ , die am 16. Januar 2017 im Wiener Rathaus stattfinden wird.
Unter der Moderation von Renata Schmidtkunz kommen Politiker, Vertreter der Jerusalem Foundation und Weggefährten Kolleks zu einem Gespräch zusammenkommen.
 
Weitere Informationen und die offizielle Einladung zur Abendveranstaltung erhalten Sie unter: