Sozialer Ausgleich

Abna al-Quds Gemeindezentrum

Abna Al Quds Physical

 

Abna al-Quds Gemeindezentrum – Programm und Renovierung des Gemeindezentrums

Der Bedarf: Das Muslimische Viertel der Altstadt mit seinen 30,000 Einwohnern gehört zu den ärmsten Nachbarschaften Jerusalems. Es leben durchschnittlich sechs Menschen in jedem Zimmer, mehr als in den anderen Teilen der Altstadt. Die Armutsrate im muslimischen Viertel ist deutlich höher als die 77%, die für den arabischen Sektor in Jerusalem im Allgemeinen geschätzt wird. Die sozialen und pädagogischen Dienste sind überlastet. Tausende Kinder besuchen schlecht ausgestattete Schulen mit ungenügendem Platz und minimaler Sozialhilfe. Weniger als 10% der Drei- bis Fünfjährigen besuchen Vorschulen und über 20% der Teenager brechen die Schule vorzeitig ab.

Um den enormen Bedürfnissen dieser Gemeinde gerecht zu werden, betreibt das Abna al-Quds Gemeindezentrum eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten für Zehntausende Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Die Bewohner des Quartiers sehen das Zentrum als einzigarten Zufluchtsort, einen Ort der Gelassenheit und des Freiraums in einer überbevölkerten und armen Gegend. Die Jerusalem Foundation erstrebt ein modernes und dynamisches Jerusalem für alle Bewohner der Stadt und beteiligt sich deshalb an Abna al Quds. Die Jerusalem Foundation, und ihre Freunde und Unterstützer, helfen Abna al-Quds seit acht Jahren dabei, ein unabhängiges Gemeindezentrum zu werden. Die Unterstützung der Abna al-Quds Programme schafft Gelegenheiten für die hilfsbedürftigsten Bevölkerungsgruppen der Stadt.

Die Auswirkung: Abna al-Quds befindet sich neben dem Herodestor der Altstadt und steht
30 000 arabischsprachigen Einwohnern des muslimischen Quartiers offen. Das 3100m2 große Gelände von Abna al-Quds ist ungewöhnlich für die Altstadt. Es beinhaltet ein Fußballfeld, ein Basketballplatz, einen neuen Gemeinschaftsgarten, ein Computerzentrum und ein Aktivitätenzimmer. Es ist sechs Tage in der Woche offen und bietet Bildung, Bereicherung, kulturelle, sportliche und soziale Aktivitäten für Frauen, Senioren, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen und andere Einwohner.

Die Jerusalem Foundation sucht Unterstützung für folgende Programme:

Das Elternzentrum: Der Hauptbestandteil des Elternzentrums ist die Muttergruppe, die während 24 Wochen zusammenkommt. Die Gruppe beinhaltet Vorlesungen und Workshops über Kindererziehung und Kommunikation in der Familie, Emanzipationsworkshops, persönliche Beratung, Erwachsenenbildungskurse und Aktivitäten. Gleichzeitig finden Aktivitäten für Kleinkinder, Väter und den Rest der Familie statt, so dass die ganze Familie bereichert wird.

Emanzipationsprogramm für Frauen: Dieses Programm arbeitet mit verschiedenen Frauengruppen. Vor Beginn des Programmes werden die kurz- und langfristigen Ziele jeder Teilnehmerin ermittelt. Das Programm beinhaltet Emanzipationsworkshops, Berufsbildung (gemäß den individuellen Plänen der Frauen) und den Aufbau einer Unterstützungsstruktur zur Stärkung der Teilnehmerinnen. Community-Programme, langfristige Programme, sowie auch einmalige Vorträge und spezielle Veranstaltungen, sportliche Aktivitäten, Gesundheitsprogramme und Erziehungstraining wird den Eltern angeboten. Begleitend finden Programme für die Kinder der Teilnehmerinnen statt. Das Ziel dieser Programme ist es, schulische Leistungen zu steigern, Familienverhältnisse zu stärken, ihre Ernährung und Gesundheit zu verbessern, die Beziehungen zu Gleichaltrigen zu bestärken und mehr.

Der Gemeindegarten: Die Jerusalem Foundation und die Jerusalemer Entwicklungsbehörde beendeten vor kurzem den Bau des ersten Gemeinschaftsgartens in der Altstadt. Die Aktivitäten im Garten beinhalten: Community Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren, pädagogische Programme über Natur und Umwelt, Kinder und Teenager besuchen den Garten als Teil des Schulunterrichts, therapeutische Aktivitäten und berufsbildende Kurse für die arabische Bevölkerung.

Renovierungsarbeiten: Abna al-Quds ist eine Oase der Ruhe und des offenen Raums. Kurzfristigen Renovierungen, welche es dem Gemeindezentrum erlauben, der Bevölkerung besser zu dienen. Die erste Phase bezieht sich auf bereits existierende Anlagen und Einrichtungen. Die Planung liegt vor, es sind keine Baugenehmigungen erforderlich. Zusagen der erforderlichen Spende würden eine baldige Ausführung ermöglichen:

  • Frisch gepflasterte Gehwege.
  • Ein schattiger Spielplatz für kleine Kinder gegenüber dem aktuellen Spielplatz.
  • Ein kleiner Garten neben dem Spielplatz für Senioren und andere, welcher Tische, Bänke, Sonnenschutz und Sitzecken umfassen wird.
  • Pflanzen, Blumen und Sitzecken entlang der Innenseite des Zauns.
  • Upgrade des Basketballfeldes: das Spielfeld erneuern, die Steine, welche das Feld umgeben neu Pflastern und neue Bänke und Pflanzen einrichten.
  • Im Hof zwischen den bestehenden Gebäuden ist eine “Piazza“ vorgesehen. Dazu gehören Sitzecken, ein Wasserspiel, eine Pergola über dem Platz und Pflanzen.
  • Neue Beleuchtung
  • Neue Trinkbrunnen
  • Eine effektivere Neuaufteilung der Innenräume in dem vorhandenen Gebäude nach den Bedürfnissen der Gemeinde.
  • Die bestehenden Innenräume sollen neu gestrichen und verkabelt werden. Beleuchtung, Klimaanlage und die Inneneinrichtung sollen erneuert werden.
  • Die Außenseiten von Gebäuden werden mit Jerusalem-Stein saniert.

Projektpartner: Die Jerusalemer Stadtverwaltung, die Entwicklungsbehörde Jerusalems und die israelische Altertumsbehörde

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten und weitere Details wünschen, wenden Sie sich bitte an: anfrage@jfjlm.org