Nachlass - D

 Wohltätige Organisationen im Testament bedenken

 

Charitable Bequests

 

Machen Sie Jerusalem zu Ihrem Erben und sichern Sie sich einen Anteil in der ewigen Stadt!

 

Wer niemanden aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis als Erben einsetzen möchte und sein Vermögen stattdessen nach seinem Tod einem guten Zweck zu Gute kommen lassen will, kann nach deutschem Erbrecht auch juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, also auch die Jerusalem Foundation Deutschland e.V. als Erben einsetzen oder mit einem Vermächtnis bedenken. Erbeinsetzung oder Vermächtnis können auch mit Auflagen verbunden werden. Es bietet sich an, einen Testamentsvollstrecker zu bestimmen, der sich um eine zügige und reibungslose Nachlassabwicklung kümmert und sicherstellt, dass alle Wünsche des Erblassers umgesetzt werden.

 

Wenn Sie die Jerusalem Foundation Deutschland e.V. in Ihrem letzten Willen bedenken, leisten Sie einen Beitrag, um die Stadt Jerusalem zu unterstützen – den Lebensstandard der Bewohner zu verbessern und die Zukunft der Stadt zu sichern. Die 1966 vom ehemaligen Bürgermeister der Stadt Jerusalem, Teddy Kollek, gegründete Jerusalem Foundation ist eine unabhängige Bürgerstiftung, die sich zur Aufgabe gemacht hat, den universellen Charakter der Stadt Jerusalem zu erhalten und die friedliche Koexistenz von Juden, Christen und Moslems in den Mittelpunkt zu rücken.

 

Wie können Sie durch eine letztwillige Verfügung die Arbeit der Jerusalem Foundation unterstützen?

  • Im Falle einer Gesamterbschaft erbt die Jerusalem Foundation Deutschland e.V. den gesamten Nachlass und trägt Sorge, Ihren letzten Willen zu erfüllen.
  • Im Rahmen einer Teilerbschaft benennen Sie die Jerusalem Foundation Deutschland e.V. neben weiteren Erben zum Miterben.
  • Bei einem Vermächtnis vermachen Sie der Jerusalem Foundation Deutschland e.V. einen bestimmten Geldbetrag oder einen bestimmten Gegenstand, z.B. eine Immobilie oder eine Lebensversicherung.

Bei allen genannten Gestaltungen können Sie bestimmen, für welche Zwecke die Erbschaft oder das Vermächtnis verwendet werden soll. Bedenken Sie aber auch, dass sich die Verhältnisse ändern können und möglicherweise nicht alle Auflagen erfüllt werden können. Wir empfehlen daher, in Ihrem Testament folgende Klausel hinzuzufügen: „Falls die bestimmungsgemäße Nutzung der Zuwendung nicht mehr mit angemessenen Mitteln erreicht werden kann, ist die Jerusalem Foundation berechtigt, die Zuwendung für ein Projekt einzusetzen, das aktuelle Bedürfnisse erfüllt und einem ähnlichen Zweck dient.“

 

In welcher Form und in welchem Umfang Sie die Arbeit der Jerusalem Foundation unterstützen wollen, können Sie mit einem Testament nach Ihren persönlichen Vorstellungen bestimmen. Mit Errichtung des Testaments haben Sie die Gewissheit, dass Ihr letzter Wille auch respektiert und umgesetzt werden muss. Daneben ist eine Erbeinsetzung oder ein Vermächtnis zugunsten der Jerusalem Foundation Deutschland e.V. auch aus steuerlicher Sicht vorteilhaft. Nach deutschem Steuerrecht sind Zuwendungen für mildtätige und gemeinnützige Zwecke von der Erbschaftsteuer befreit. Sie können daher davon ausgehen, dass Ihre Zuwendung ohne steuerliche Abzüge in vollem Umfang dem guten Zweck zu Gute kommt.

 

Die Jerusalem Foundation verfügt weltweit über Vertretungen, u.a. in  Deutschland, Österreich und der Schweiz. Um möglichst von Steuervergünstigungen zu profitieren, muss die Zuwendung auf den Namen der gemeinnützigen Jerusalem Foundation oder des Vereins Ihres Landes, in Deutschland auf die Jerusalem Foundation Deutschland e.V., lauten. Die örtlichen Repräsentanten der Jerusalem Foundation stehen Ihnen für Ihre Fragen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung und informieren Sie über die verschiedenen Möglichkeiten bei der Testamentsgestaltung und den spezifischen rechtlichen und steuerlichen Bedingungen in Ihrem Land. Ebenso kann die Umsetzung und Abwicklung der testamentarischen Zuwendung über die regionale Vertretung der Jerusalem Foundation erfolgen.

 

Es wäre uns eine Ehre, wenn Sie die Jerusalem Foundation in Ihrem Testament bedenken würden. Falls Sie sich für eine Unterstützung unserer Arbeit entscheiden, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns über Ihre Pläne informieren. Für eine ausführliche Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: german@jfjlm.org